Saisonrückblick

Klassenerhalt gesichert

Nach dem knappen und auch etwas glücklichen Sieg gegen Neckartenzlingen am Anfang des Jahres, sowie dem Unentschieden gegen Jedesheim hatten wir uns vorab gute Voraussetzungen geschaffen, den Klassenerhalt in dieser Saison zu schaffen. Allerdings war noch nichts entschieden und wir erhofften uns mindestens noch einen Mannschaftspunkt in den letzten zwei Spielen.

Runde 6

Runde 7

Runde 8 gegen SF Pfullingen 1

Am letzten Sonntag stand dann die vorletzte Runde gegen die Gäste aus Pfullingen an, die auch noch Punkte für den sicheren Klassenerhalt brauchten. Dies waren die richtigen Voraussetzungen für einen spannenden Kampf.

Michael Eisele (5)  spielte in der Eröffnung eine Ungenauigkeit und musste einen Bauern hergeben. In schlechter Stellung lies sein Gegner dann glücklicherweise eine dreifache Stellungswiederholung zu und wir konnten den ersten halben Punkt einfahren.

In der Partie von Stefan Lehmann (3) spielten beide Spieler sehr solide in der Eröffnung. Als Lehmann drohte, einen starken Springer auf  F4 zu installieren, patzte sein Gegner und stellte eine Figur ein. Diesen Vorteil verwertete Lehmann ohne Probleme und wir erzielten eine frühe Führung. Als nächstes konnte auch Mario Weißenberger (6) die Partie für sich entscheiden. Hier kam ein scharfer Drache aufs Brett, bei dem Weiß am Königsflügel und Schwarz am Damenflügel seinen Angriff gegen den König startete. Durch eine genaue Kombination war Weißenberger am Ende ein Tempo schneller, dem gegnerischen König einzuheizen und wir bauten die Führung auf 2,5-0,5 aus. Unser Ersatzmann Hermann Thurner (8) hatte sich gegen seinen nominell deutlich stärkeren Gegner eine sehr gute Stellung erspielen können. Leider ließ er am Ende ein Dauerschach zu, was die Punkteteilung bedeutete. Auch Erhard Moder (7) und Gerd Holl (4) einigten sich in ausgeglichenen Stellungen auf ein Remis. Somit hatten wir einen Mannschaftspunkt schon sicher in der Tasche.

Thomas Erker (2) hatte im Endspiel einen Freibauern am Damenflügel, welcher jedoch verloren ging. Im Turmendspiel mit Bauern weniger konnte er dann aber ohne Probleme die Partie remisieren und der Mannschaftssieg war gesichert. Zum Schluss endete dann auch noch die Partie von Hans-Peter Holl (1) im Remis und mit einen Endergebnis von 5:3 ist der Klassenerhalt damit sicher.

 

Runde 9 gegen SV Ebersbach 1

 

Es sah fasst so aus, also könnte die Saison nicht besser laufen - sage und schreibe 7/8 Punkte in den letzten vier Spielen - bis wenige Tage vor dem letzten Spieltag. Wie aus heiterem Himmel kam eine Spielerabsage nach der nächsten, bis schließlich mit Müh und Not gerade noch zwei Stammspieler und zwei Ersatzleute übrig blieben. Eine solche Aufstellung ist gleichfalls schockierend wie ungewöhnlich. In den letzten 13 Jahren gab unsere erste Mannschaft auf 936 Partien gerade einmal 5 Partien kampflos ab und trat dabei nie mit weniger als sechs Leuten an. 

Zu viert gerade ausreichend für einen Mannschaftskampf ging es nach Ebersbach. Trotz den geringen Chancen noch einen Punkt zu holen, legten sich unsere Spieler ins Zeug und lieferten vier spannende Partien ab, in denen drunter und drüber ging. Etwas überdeutlich viel dann doch das Endergebnis mit 0:8 zu Gunsten der Gastgeber aus, die sich nach einen Schwierigkeiten zu Beginn der Saison wieder gefangen hatten.
Bleibt zu hoffen, dass in der nächsten Saison wieder in gewohnt dominierender Besetzung gespielt wird.

Weihnachtsrückblick

Verbandsliga

Die Saison begann direkt mit dem Aufeinandertreffen der "schwächsten" Teams. Nach seeeehr langer Anfahrt erreichten wir das schöne Albstadt auf der schwäbischen Alb. Hans-Peter Holl (1) und Stefan Lehman (2) führten unsere Mannschaft mit zwei tollen Siegen an. Auch Thomas Wiedmann(8) , der als Ersatz einsprang, gewann seine Partie. Damit gelang uns der erste sehr wichtige Sieg im Abstiegskampf.  

In der zweiten Runde durften wir den Oberliga-absteiger aus Ulm empfangen. Wieder konnten Holl (1) und Lehmann (3)  zwei Siege einfahren, jedoch schwächelten dieses Mal die hinteren Bretter. Die Punkte gingen daher - wie fast erwartet - an die Gäste. Als kleines Highlight des Mannschaftskampfes konnte man eine solide Neuerung (2018) im Spanier bestaunen, die selbst vielen Topspielern noch unbekannt zu sein scheint. 

Als nächstes ging es zum TSV Langenau. Hier mussten wir trotz Bestbesetzung eine herbe Niederlage kassieren. An gleich zwei Brettern wurde völlig ohne ersichtlichen Grund eine Figur eingestellt, was beides Mal die Partie entscheiden sollte. Das ist natürlich nicht Verbandsliga würdig - und somit gingen hier verdient beide Punkte an die Gastgeber.

In Runde 4 ging es nach Nürtingen. Das 4:4 Unentschieden in der vergangenen Saison hatte gezeigt, dass die Favoritenrolle der Nürtinger noch lange nichts heißen muss. Dieses Jahr jedoch spielten sie die eindeutig besseren Züge, stellten dazu noch einen 2100er an Brett 8 auf, und gewannen ohne Probleme.

Nach drei Niederlagen in Folge musste nun endlich wieder ein Sieg her. Gegen die Gäste aus Tettnang hieß es nun schon in der fünften Runde "Gewinnen oder Absteigen". So war es nicht ungewöhnlich, dass kein friedliches Unentschieden am Brett zu sehen war. Gleich sieben mal gewann Weiß die Partie. Dabei konnte Thomas Erker (2) endlich seine Verlustserie beenden, und auch Dominik Klaus (8) - der ganz kurzfristig einspringen musste - steuerte einen vollen Punkt bei. Die Ausnahme der Regel machte Stefan Lehmann (3), der mit seinem Schwarzsieg den Mannschaftskampf für uns entscheiden konnte.

Nach 5 Runden führt die Weiße Dame Ulm mit 9/10 Punkten die Tabelle an, und hat damit gute Chancen wieder in die Oberliga aufzusteigen. Stärkster Konkurrent im Titelkampf ist der SV Nürtingen dicht dahinter mit 8/10 Punkten. Das mit Spannung erwartete Duell der beiden Spitzenteams erfolgt in der 8. Runde am 24.02.2019.

 

Die restlichen Teams der Liga kämpfen erstaunlicherweise noch alle (mit Ausnahme vielleicht Jedesheim) gegen den Abstieg. Gleich fünf Mannschaften haben je 4 Punkte, und der Aufsteiger Neckartenzlingen nur einen Punkt davor. Bei erwarteten drei Absteigern wird das noch ein knappes Rennen. 

Das nächste Spiel findet für uns am 20. Januar 2019 in Neckartenzlingen statt. Hier sollten noch einmal zwei Punkte geholt werden, sodass wir zumindest vorerst 3 Mannschaften (mit Albstadt, Tettnang) hinter uns lassen.

20.01.2019 SF Neckartenzlingen Auswärts
10.02.2019 

SV Jedesheim 2 

Heimspiel

24.02.2019

SF Pfullingen

Heimspiel

31.03.2019

SV Ebersbach

Auswärts

Kreisklasse

Das erste Spiel gewann unsere Mannschaft mit 4,5:3,5 gegen die TSG Zell, die leider nur zu fünft antreten konnten. An Brett 1 für Zell spielte dabei Thomas Korn - der dieses Jahr von der SSG dorthin wechselte. Natürlich hätten wir uns gefreut, wenn er weiter bei uns gespielt hätte, jedoch sei auch den Zellern die gute Unterstützung gegönnt. 

Nach der spielfreien Runde zwei folgte eine knappe Niederlage gegen den SV Faurndau 2. Lediglich Andreas Buchele (3) und Walther Kästl (8) konnten Ihre Partien gewinnen.  
Die vierte Runde ging dann verdient und deutlich mit 2:6 an den SV Ebersbach 2. Remis von Thomas Wiedmann (2) und Joachim Grimm (7) und ein Sieg Gerd Wende (5) reichten nicht für einen Mannschaftspunkt.

Vor der fünften Runde kam dann ein schockierendes Rundschreiben an die Mannschaften. SV Faurndau hatte - ohne, dass es bis dahin jemandem aufgefallen war -  bei der Aufstellung seiner beiden Mannschaften einen Fehler begangen. Bei gleich zwei Mannschaften in der selben Liga mit überschneidenden Ersatzspielern, erfolgte ein Regelverstoß. Die Folge: alle Spiele von Faurndau 1 werden als 0:8 gewertet; weiterhin zieht Faurndau auch ihre zweite Mannschaft aus der Liga zurück.
Es verbleiben mit Ebersbach, Zell und der SSG lediglich drei Mannschaften in der Kreisklasse. Nach dem traurigen Rest der Saison stellt sich auch die Frage, wie es nächste Saison mit der Liga weitergehen soll. 

13.01.2019 TSG Zell Heimspiel
24.03.2019  SV Ebersbach 2 Heimspiel

Turniere

Blitz-Masters

Das Blitz-Masters - das Abschlussturnier der monatlichen Blitzserie - fand dieses Jahr am 13.12. statt.
Mit deutlichem Vorsprung konnte Stefan Lehmann das Turnier gewinnen - herzlichen Glückwunsch dazu. Auf dem Treppchen folgten Mario Weißenberger (2) und unser neustes Vereinsmitglied Bernhard Röckle (3).  

Schnellschach-Masters

Das Schnellschach-Masters - bei dem man 15min pro Partie und Spieler hat - fand dieses Jahr zusammen mit der gut besuchten  Weihnachtsfeier statt. Auf Platz 1 konnte sich Michael Eisele mit 4 Siegen und nur einem Remis in der letzten Runde gegen 13 Teilnehmer durchsetzen. Erich Lankes belegte knapp dahinter den zweiten Platz, vor Mario Weißenberger auf Platz 3.  

Externe Turniere

Stefan Lehmann erreichte beim Württembergischen Schachfestival im offenen Turnier leider nur den 6. Platz, nachdem er in der letzen Runde leider nicht teilnehmen konnte. Ebenfalls spielte er beim Herbstopen in Deizisau und holte dort 50% im A-Open.
Hans-Peter Holl belegte bei der Döbelner Stadtmeisterschaft im November den 6. Platz.

Als nächstes steht das Staufer-Open in Schwäbisch Gmünd (02.-06.01.) mit einer Rekordteilnehmerzahl an (aktuell 480 Voranmeldungen).

Sonstiges

Wir begrüßen herzlich unser neues Vereinsmitglied Bernhard Röckle - der auch ab sofort in der zweiten Mannschaft spielen wird.

Magnus Carlsen (NOR) verteidigte vom 09.11. bis 28.11.2018 seinen Weltmeisterschaftstitel gegen Fabiano Caruana (USA). Nach 12 spannenden Remis, konnte sich die Nummer eins der Welt überlegen im Schnellschach mit 3:0 durchsetzen.

 

Der Schachverband Württemberg ist seit kurzem auch auf Twitter aktiv. Unter @NewsletterWurtt (https://twitter.com/NewsletterWurtt) kann man die neusten Ereignisse des Schachsports verfolgen.

 

Wir von der Schachsportgemeinschaft Fils-Lauter wünschen Allen frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

0 Kommentare

Ausblick auf die neue Saison

Verbandsliga Süd

Hier ein kurzer Abriss zu den Mannschaften und Änderungen der kommenden Saison. (Ich hoffe es fühlt sich wie immer niemand angegriffen oder ignoriert ;) )

Der Oberliga-Absteiger Weisse Dame Ulm verstärkt sich im Vergleich zur Saison 16/17 mit Maximilian Bildt an Brett 4. Dieser belegte dieses Jahr den 3. Platz bei den mittelfränkischen Einzelmeisterschaften, sowie den 7. Platz beim Kandidatenturnier der Württembergischen Einzelmeisterschaft (nebenbei Preis für die schönste Partie der zweiten Runde mit seinem Sieg gegen FM Holger Namyslo). Außerdem rückt Franziska Fröhlich auf Brett 8 der ersten Mannschaft auf. Mit einem Sieg gegen IM Odnorozhenko und einer spannenden Partie gegen Super-GM Wang Hao im GRENKE A-Open machte sie ebenfalls dieses Jahr bereits auf sich aufmerksam. Zusammen mit den erfahrenen Stammspielern der letzten Jahre wird Ulm auch kommende Saison wieder ein Favorit um den Aufstieg.


Der SV Ebersbach geht an 1-8 unverändert in die neue Saison. Jungtalent Nils Wurmbauer, der bereits 3 Spiele in der Verbandsliga absolvierte, steht nun an Brett 9 und kommt vielleicht noch häufiger zum Einsatz. Nachdem vergangene Saison der Aufstieg erst in der letzten Runde unerwartet scheiterte, darf Ebersbach nun erneut als Aufstiegskandidat den Versuch wagen.

SV Jedesheim 2 kommt neu aus der Landesliga Oberschwaben in die Verbandsliga. Die Erste Mannschaft mit dem Württembergischen Einzelmeister Jaroslaw Krassowizkij schaffte zeitgleich den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Trotz dessen bekommt die Zweite an Brett 1 den letztjährigen Jedesheimer Topscorer der Oberliga  FM Dmitriy Anistratov an die Seite gestellt. (welcher in der Bundesliga an Brett 8 wohl nur noch als Ersatz spielt?!). Außerdem rückt Emilian Hofer (ebenfalls aus der Ersten) an Brett 2 ins Team. Mit Achim Engelhart und Hans-Michael Stiepan kommen zwei weitere erfahrene Oberligaspieler dazu, außerdem  Johannes Büchele (Illertisser Stadtmeister 2018) vom SV Vöhringen.  Insgesamt also ein sehr gemischtes starkes Team mit ebenfalls denkbaren Aufstiegschancen.

Beim SV Nürtingen wird mit den selben Spielern einmal fröhlich durch rotiert: Sascha Marek runter an Brett 3, dafür dürfen Mehne und Weigand aufrücken; Arndt-Rüdiger Schwarz wird an 9 als Ersatz aufgestellt, dafür rückt Stefan Gold auf Brett 6, welcher bisher als Ersatzspieler zuverlässige Punkte erspielte. Vielleicht hilft diese Rotation den DWZ-Vorteil zum Aufstieg zu verwerten. 

Auch bei den Schachfreunden Pfullingen wird fleißig rotiert: Michael Nagelsdiek springt von Brett 8 auf 3 und Dieter Einwiller tauscht mit Thomas Nägele die Reihenfolge. Vielleicht reicht diese feine Änderung dem letztjährigen Vize zur Rotation in die Oberliga. Könnte ja sein.

Der TSV Langenau schließt sich dem Plätze-tauschen an. Erwähnenswert dabei vielleicht, dass Hans-Joachim Rentschler sich an Brett 6 wieder einen Stammplatz in der Ersten erarbeitet hat. Zudem bekommt Steffen Geutner einen festen Platz auf Brett 7. Die zweite Mannschaft der Langenauer, welche letzte Saison den Aufstieg zurück in die Landesliga schaffte - gibt verständlicherweise keine Spieler ab. Ein Klassenerhalt sollte trotzdem auch dieses Jahr erreichbar sein.

Der Verbandsliganeuling SC Tettnang landete vergangene Saison trotz gutem Start am Ende nur auf dem letzten Nichtabstiegsplatz. Damit es kommende Saison deutlicher wird, kommt Dietmar Heilinger vom SV Friedrichshafen an Bord. Wir wünschen der sympatischen Mannschaft viel Erfolg beim erneuten Klassenerhalt und freuen uns auf ein erneutes Heimspiel ;)

Ganz neu in der Verbandsliga sind die Sf Neckartenzlingen. Nachdem zuvor 7mal (!!) in Folge erfolgreich der zweite Platz der Landesliga belegt werden konnte, entschloss man sich nun doch in die Verbandsliga aufzusteigen. (Vielleicht als Ersatz für ihre Nachbarn aus Reutlingen?). Wenn der lange Anlauf der letzten Jahre als Schwung für die Verbandsliga genutzt wird, ist auch hier ein Klassenerhalt machbar.

Aus der Landesliga Alb/Schwarzwald kommt die SG Turm Albstadt dazu. Gleich in der ersten Runde müssen wir gegen den vermeintlich schwächsten der Liga antreten. Eine frühe Entscheidung um den Klassenerhalt könnte schon hier möglich sein. Trotz langer Anfahrt freuen wir uns auch hier auf neue Gesichter in der Liga und spannende Partien.

Zuletzt zu uns. Was gibt es neues? Stefan Lehmann wird ab sofort an Brett 3 die Gegner aus dem Konzept bringen. Außerdem stößt unser Jugendspieler Lukas Baumhauer zu den Stammspielern der 1. Mannschaft vor. Letzte Saison sorgte sein erfolgreiches Verbandsligadebüt in der 9. Runde für den Sieg gegen Tettnang. Herzlich Willkommen im Team! Auch wenn es für uns als (laut Rangliste) zweitschwächste Mannschaft wieder kein Zuckerschlecken wird, kämpfen wir um jeden Bauer und Vorposten für einen weiteren Klassenerhalt.

 

 

0 Kommentare

Spannender Jahresauftakt

Sieg, Unentschieden, Open

Im neuen Jahr empfing unsere erste Mannschaft die Gäste aus Dornstetten/Pfalzgrafenweiler (bei Freudenstadt - 130km Anfahrt!).  Die Aufsteiger aus dem Schwarzwald hatten wie wir bisher keine leichte Saison mit 3 Niederlagen und lediglich einem Unentschieden gegen Mitaufsteiger Tettnang. Ein wahres Kellerduell also, wo jede Mannschaft unbedingt die 2 Punkte im Abstiegskampf braucht.

Die letzte Begegnung der Vereine war im Oktober 2014. Hier gewannen die Schachfreunde (damals noch mit den Jungtalenten Max Arnold und Jonathan Reichel)  mit 5:3 - was leider trotzdem nicht vor dem Abstieg rettete.

Der erste Brettpunkt ging bereits vor dem Spiel unerwartet an die SSG, da Pfalzgrafenweiler nur zu siebt antreten konnte. Erich Lankes (6) kam dank besserer Eröffnungskenntnis (Caro-Kann oder Französisch?)  schon früh in Vorteil. In einer folgenden Kombination mit Zwischenschach gab sein Gegner gleich eine ganze Figur - was schnell die Partie entscheiden sollte. Auch Erhardt Moder (8) konnte in der Eröffnung in einer taktischen Variante Maximilian Seeger überraschen. Viel Zeit, die Drohungen am Brett zu lösen, fehlten diesem dann im Mittelspiel. Moder behielt Druck auf den König bis zum Figuren- und Partiegewinn. Michael Eisele (4) bekam einen schönen Angriff auf die Königsstellung zustande. Die entscheidende Kombination erwieß sich jedoch als äußerst kompliziert, sodass Eisele sich mit dem Remis durch Stellungswiederholung zufrieden geben musst. Stefan Lehmann (5) konnte sich zunächst eine vorteilhafte Stellung erspielen. In der Zeitnotphase behielt Peter Goldinger jedoch die Oberhand, und erspielte den ersten Sieg für die Gäste. Mario Weißenberger (7) schaffte es nicht, sich positionell ordentlich aufzubauen. Grundreihenschwächen und Überlastung der deckenden Figuren führten zum doppelten Bauerngewinn für Peter Frei. Kurz vor der Zeitnotphase bekam Weißenberger noch einmal Gegenspiel, worauf sein Gegner um Zeit zu gewinnen, Züge wiederholte. Die dreimalige Stellungswiederholung rettete - nach kurzem Durcheinander und Diskussion - den halben Punkt für die SSG. Thomas Erker (2) und Hans-Peter Holl (1) einigten sich beide zu weiteren Remis, sodass das Spiel mit 5:3 für uns entschieden werden konnte.

Für Dornstetten-Pfalzgrafen ist damit der Klassenerhalt, für den man erfahrungsgemäß etwa 7 Punkte braucht, schon fast unmöglich geworden, während die SSG weiter hoffen darf (die anstehenden Spiele gegen Langenau, Markdorf und Tettnang bieten noch Chancen für Punkte. 

Am fünften Spieltag konnte Aufsteiger Tettnang erneut einen Sieg einfahren und steht somit verdienter Weise auf Platz 3. Langenau konnte sich mit 4,5:3,5 knapp gegen 7 Reutlinger durchsetzen, während Ebersbach auswärts in Nürtingen die Gegner mit 7:1 vom Platz fegte (Was war da los!?  - Bernd Grill berichtet hier). Deizisau bleibt mit einem Sieg gegen Langenau weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Somit müssen nun selbst die stark besetzten Teams aus Nürtingen und Reutlingen gegen den Abstieg kämpfen, und auch Tettnang und Langenau sind noch nicht sicher. Aber ob man dem LigaOrakel trauen sollte...

Kreisklasse

Unsere zweite Mannschaft spielte am selben Tag auswärts gegen Fauerndau. Das spannende Duell ließ keine Remis zu. Siege von Thomas Wiedmann (2), Hermann Thurner (3), Andreas Buchele (5) und Günther Wild (6) führten zum 4:4 Unentschieden. Die TSG Salach lässt nach einem 6:2 gegen Ebersbach II weiter alles hinter sich.

Zum Schluss noch eine Stellung aus einer der Partien mit Schwarz am Zug. Gesucht ist der beste Zug mit folgender Kombination.

Staufer-Open

Beim traditionellen Staufer-Open in Schwäbisch Gmünd (02. bis 06. Januar) waren unter den 424 Teilnehmern auch 5 Spieler der SSG vertreten.

Wie immer, eine großartige Atmosphäre, mit vielen tollen Spielern.

Sogar aufs Titelbild des Bulletins der 4.Runde haben wir es geschafft...

0 Kommentare

Lukas Baumhauer gewinnt C-Open in Deizisau

Am Wochenende vom 28.10.2017 - 31.10.2017 stand die nächste Runde des beliebten Herbstopens in Deizisau an.

Dieses Jahr konnten leider nur zwei unserer Spieler am Turnier teilnehmen. 

Stefan Lehmann versuchte sich dieses Jahr wieder im A-Open, während Nachwuchstalent Lukas Baumhauer bei seinem ersten mehrtägigen Schachturnier im C-Open teilnahm.

Am ersten Tag wurde nur eine Runde gespielt, doch es ging gleich richtig zur Sache, da Stefan Lehmann gegen den Erst-Gesetzten IM Nikita Meskovs (2566 DWZ) ans Brett musste. Trotz guter Eröffnung verlor Stefan die Partie, Lukas hingegen erspielte sich direkt den ersten Punkt.

In den nächsten 3 Tagen holte Stefan Lehmann jeweils ein Sieg und eine Niederlage pro Tag und musste sich mit enttäuschenden 3/7 Punkten und -23 DWZ zufriedengeben.

Lukas Baumhauer hingegen dominierte das C-Open und gab nur 2 Remis ab, während er die anderen 5 Partien gewann.

Er kam somit auf 6/7 Punkte. Doch das Ende blieb spannend, denn auch Oskar Volk vom SC Grunbach konnte sich 6/7 Punkte erspielen. Die Buchholzpunkte sollten entscheiden und man wartete ungeduldig auf die Siegerehrung.

Nach kurzem aber nervenaufreibendem Warten gab Turnierleiter Sven Noppes das Ergebnis bekannt und Lukas holte sich den ersten Platz mit 1 Buchholzpunkt mehr! 

Doch es gab nicht nur einen Pokal und Preisgeld zu gewinnen, sondern auch direkt 100 DWZ-Punkte. 

Ein voller Erfolg für Lukas' erstes großes Turnier und wir freuen uns auf weitere erfolgreiche Turniere in der Zukunft.

8 Kommentare